Kreisliga West, 23. Spieltag Itzehoer SV 09 – TSV Büsum

Itzehoer SV 09 – TSV Büsum 2:2 (1:1)

Tore: 1:0 Zabojnik (11.), 1:1 Hagenah (27.), 2:1 Brown (79.), 2:2 Blohm (90. +3)

Aufstellung ISV: M. Chionidis – T. Rexhepaj, Sobottka, Pachaly, Firat – Zabojnik, Aydogan, Baer, Langer (65. Tabel) – Brown, Seferi (84. S. Chionidis)

——————————————————————————————————————–

Mit seiner bislang stärksten Leistung in der Rückrunde hatte unser ISV den Tabellenzweiten Büsum bereits am Rande einer Niederlage – aber eben nur fast, in den Schlußminuten spielten sich dramatische Szenen ab.

——————————————————————————————————————–

Vor rund 100 Zuschauern gingen beide Teams konzentriert ins Spiel. Büsum kam gleich zu Beginn zur ersten Chance. Ein gefährlicher Schuß Schuß strich nur knapp über das Tor. In der Folge entwickelte sich eine Partie auf Augenhöhe und – mit zunehmender Spieldauer – auf hochstehendem Kreisliga-Niveau.

In der 11. Minute konnten die Zuschauern dann ein Traumtor bejubeln. Von rechts kam ein genau getimter Ball auf den völlig freistehenden Zabojnik. Der hielt sich nicht lange mit einer Ballannahme auf, sondern nahm das Leder direkt aus der Luft. Unhaltbar schlug sein Geschoß im Büsumer Gehäuse ein – 1:0 für den ISV! Bereits im Gegenzug lag das Remis in der Luft: Doch ein Kracher der Gäste landete nur an der Latte.

Danach eröffnete sich Langer die Möglichkeit zu einem Treffer, Büsums Keeper reagierte aber blitzschnell und tauchte rechtzeitig ab. Nun erspielte sich der TSV allmählich ein Übergewicht, besonders, was das Überbrücken des Mittelfeldes anging. Das hatte Folgen: Halbrechts stand Hagenah urplötzlich frei – 1:1 in der 27. Minute, gleichzeitig der Halbzeitstand.

In der zweiten Hälfte gelang es dem ISV, spielerisch wie kämpferisch noch einmal zuzulegen. Büsum schien mit dem Remis durchaus zufrieden, blieb aber dennoch gefährlich. Die vom souverän agierenden Sobottka gut organisierte ISV-Abwehr ließ zunächst keine weiteren Chancen zu, erarbeitete sich selbst aber immer wieder Tormöglichkeiten. Nach Paß von Langer zog Brown knapp links vorbei, und vergab nur fünf Minuten später einen weiteren Hochkaräter.

Das Führung lag in der Luft – und fiel auch! Erneut setzte sich Brown durch und bewies endlich Auge: 2:1 für Itzehoe in der 79. Minute! Zwangsläufig legten die Gäste nun ihre Zurückhaltung ab. Es galt es für unser Team, dagegen zu halten, um einen verdienten Sieg ins Ziel zu retten. Doch dazu kam es nicht: In der dritten Minute der Nachspielzeit kam Blohm an den Ball und hatte keine Mühe, das Leder an Chionidis vorbei zu spitzeln – 2:2, gleichzeitig die letzte Aktion und der Endstand.

Die Umstände des Ausgleichs hatten noch heftige Itzehoer Proteste zur Folge. Denn der ansonsten umsichtig leitende Schiedsrichter Junge ignorierte in der Nachspielzeit eine von seinem Assistenten klar angezeigte Auswechslung, durch die die Chance zum Ausgleich womöglich erst gar nicht entstanden wäre.

Dennoch darf unser Team mit der gezeigten Leistung hochzufrieden sein. An diesem Tag stimmten Einstellung, Kampf und spielerisches Vermögen. Zu loben gab es viel: z. B. erwies sich die Rückkehr des aus beruflichen Gründen lange vermissten Paul Langer als belebendes Element im Sturm, Knud Sobottka zeigte eine blitzsaubere, abgeklärte Partie im defensiven Bereich und Adem Aydogan spielte einen engagierte Ballverteiler im Mittelfeld. Doch auch die übrigen Mitspieler verdienten sich durchweg gute Noten.

 

In dieser Form scheint der ISV bestens gerüstet für den Endspurt der Saison!