Marner TV – Itzehoer SV 09 3:1 (1:1)

Tore: 1:0 Schumacher (36.), 1:1 Lotz (44.), 2:1 C. Krahn (63.), 3:1 Dreeßen (90. +2).

 

Aufstellung ISV: M. Chionidis – Staecker, Langer, T. Rexhepaj, Kiel – Aydogan, Leskien, D. Pachaly (62. Tiemann), Lotz – Seferi (46. Sobottka), Zabojnik

 

 

 

1:3 beim Tabellenführer – dennoch kann der ISV eine positive Erkenntnis aus der Niederlage ziehen: Man kann mit ganz oben mithalten. Bei frostigen Temperaturen entwickelte sich vor rund 100 Zuschauern ein intensives, kampfbetontes Spiel. Die Hausherren begannen selbstbewußt, unser ISV hielt dagegen. Die richtig zwingenden Torchancen wollten sich hüben wir drüben zunächst nicht einstellen. Dafür erspielte sich Marne mit zunehmender Spieldauer ein Übergewicht. Eine ganz dicke Möglichkeit der Dithmarscher machte Keeper Chionidis mit einem Klasse-Reflex zunichte.

 

In der 36. Minute dann Unordnung in der  ISV-Abwehr, Schumacher stand frei und reagierte sofort: 1:0 für Marne! Doch gelang es nicht, die Führung in die Halbzeitpause zu bringen – denn Itzehoe schlug zurück. Freistoß für unser Team, Verwirrung in der Marner Hintermannschaft, Lotz kam an den Ball – 1:1 in der 44. Minute. Dabei blieb es bis zur Pause.

 

In der zweiten Hälfte bot sich ein ähnliches Bild wie in ersten 45 Minuten. Marne spielte überlegen, konnte aber nicht wirklich zwingende Chancen kreieren. Trotz der Einwechslung Knud Sobottkas, der das Mittelfeldspiel des ISV belebte, blieb unser Sturmspiel zumeist harmlos. Die spielentscheidende Szene dann in der 63. Minute: Krahn brach durch, fackelte nicht lange und brachte Marne mit 2:1 in Führung.

 

Unsere Jungs bemühten sich nach Kräften, erneut das Ruder herumzureißen. Doch Marne erwies sich an diesem Tage als cleverer und ließ nach hinten nur wenig zu. In der Nachspielzeit machte Dreeßen noch das 3:1 für den Spitzenreiter, kurz darauf folgte der Abpfiff. Insgesamt verkaufte sich unser ISV gut – doch der Sieg für Marne ging aufgrund der Spielanteile in Ordnung. Es gilt für unser Team, weiter an der internen Abstimmung zu arbeiten. Trotz der Niederlage belegt Itzehoe weiterhin den dritten Tabellenplatz. Bei noch zwei ausstehenden Spielen bis zur Winterpause hat es der ISV selbst in der Hand, sich eine gute Ausgangsposition für 2017 zu erabeiten.